Frau Kavoya aus Uganda zu Besuch in der Nikolaus-Schule

Jedes Jahr sammeln die Kinder der Nikolaus-Schule fleißig Geld für die Waisenkinder in Uganda, indem sie beim Nikolaus-Basar mit ihren Eltern zusammen ihre selbst gebastelten Dinge und leckere Speisen verkaufen. Der Erlös geht seit 2001 nach Mityana. Das liegt in Uganda und das Geld wird von VertreterInnen der Kolping-Familie Rheinbach dorthin gebracht.

Der wichtigste Vertreter der Kolping-Familie ist für dieses Projekt Herr Pohl. Er hat damals den Kontakt hergestellt und dafür gesorgt, dass der Basar an der Nikolaus-Schule, der bereits 34 Mal durchgeführt wurde, seinen Erlös seit 2001 für dem Kinder-Förderungs-Programm in Uganda zugute kommen lässt.

Und so war es für uns eine besondere Ehre, dass uns die Leiterin des Projektes vor Ort in Mityana heute besuchen kam.

Sie besuchte uns in Begleitung von Herrn Pohl, von Herrn Esser und zwei weiteren Mitgliedern der Kolping-Familie, bei denen sie in Dortmund wohnt.

Frau Kavoya erzählte, dass Ihre Anreise mit dem Flugzeug über Amsterdam, dann mit dem Zug und dann mit dem Auto insgesamt 20 Stunden gedauert hat. Die Kinder waren sehr beeindruckt.

Für sie vorbereitet hatten sie einige Fotos von vergangenen Basaren, auf denen man sehen konnte, was alles verkauft wurde, um das Spendengeld zu erwirtschaften.

Die Kinder kommentierten die Bilder auf Englisch. Denn Frau Kavoya sprach und verstand ihre eigene afrikanische Sprache und als gemeinsam Sprache eben Englisch.

Frau-Kavoya-2017-1
Frau-Kavoya-2017-10
Frau-Kavoya-2017-10a
Frau-Kavoya-2017-11
Frau-Kavoya-2017-12
Frau-Kavoya-2017-12b
Frau-Kavoya-2017-13
Frau-Kavoya-2017-14
Frau-Kavoya-2017-15
Frau-Kavoya-2017-16
Frau-Kavoya-2017-17
Frau-Kavoya-2017-19
Frau-Kavoya-2017-2
Frau-Kavoya-2017-3
Frau-Kavoya-2017-4
Frau-Kavoya-2017-5
Frau-Kavoya-2017-6
Frau-Kavoya-2017-7
Frau-Kavoya-2017-8
Frau-Kavoya-2017-9

Die Rabenklasse hatte mit Frau Förster das Lied, das wir seit dem vergangenen Weihnachtsfest mit afrikanischen Strophen singen, vorbereitet und die Kinder trommelten dazu.

Frau Kavoya freute sich sehr über die Vorführungen und dankte in ihrer kleinen Rede anschließend allen Kindern und Eltern der Nikolaus-Schule für alle Mühe und das viele Geld, das sie bereits für das Projekt gespendet hatten.

Sie hatte den Auftrag von den Waisenkindern bekommen, den Kindern der Nikolaus-Schule zwei selbstgemachte Bälle mitzubringen, und sie erklärte, warum die afrikanischen Fußballspieler so schnell laufen können: Sie spielen von klein auf mit so einem Ball, wenn sie den weiten Weg zur Schule laufen, der oft mehrere Kilometer lang ist. (Ob Modeste vom 1. FC Köln auch so weit zur Schule gelaufen ist? Schnell laufen kann er jedenfalls :-).

Als weiteres Geschenk überreichte sie der Schule eine wunderschöne geschnitzte Schale mit geschnitzten wilden Tieren. „Because children like animals very much.“ (Weil Kinder Tiere so gerne mögen.) Sie scheint Recht zu haben, denn als sie der Reihe nach auf die Tiere zeigte, konnten viele Kinder deren Namen auf Englisch sagen.

Zum Abschluss sprach Herr Pohl noch einige Worte. Er hatte für den Besuch eine Liste vorbereitet, auf der man sehen kann, wie viel Geld die Schulgemeinde jedes Jahr gespendet hatte. Insgesamt waren es über 50.000 Euro in 16 Jahren Er sei heute das letzte Mal da. Nächstes Jahr wird er 90 Jahre alt. Und die Arbeit für die Kolping-Familie sei sehr anstrengend. Wir haben ihn natürlich zu unserem nächsten Basar als Gast eingeladen und sind schon jetzt gespannt, ob er nicht doch noch einmal dazukommen wird. Wir würden uns jedenfalls sehr, sehr freuen! :-)

Vor allem, weil wir einen besonderen Jubiläums-Basar feiern: Es wird der 35. Basar an der Nikolaus-Schule werden und schon aus diesem Grund etwas ganz Besonderes für uns sein! Also bitte den Termin schonmal im Kalender vormerken:

Feierliche Jubiläums-Basar-Eröffnung:

8. Dezember 2017 um 16.00 Uhr in der Aula