Hurra! Hurra! Die Hangelbrücke ist jetzt da!

Foto: Katharina Weber

 

Endlich hat es GEKLAPPT! Lange haben die Kinder der Nikolaus-Schule darauf warten müssen: Vor über acht Jahren haben die Kinder beschlossen, dass das Geld vom damaligen Sponsorenlauf für eine Hangelbrücke ausgegeben werden soll. "Unser Schulhof soll schöner werden!" UND "Wir wollen, dass auch die ErstklässlerInnen hangeln können. Damals hatte ein Schulhof-Arbeitskreis aus Eltern und LehrerInnen eine Befragung bei allen Kindern initiiert. In der kleinen Schulversammlung wurde die Befragung ausgewertet und an den Schulhof-Arbeitskreis zurückgeben. Aber die Realisierung war nicht einfach. Zunächst war nicht klar, welcher Platz der geeignetste war. Als sich alle auf den hinteren Schulhof festgelegt hatten, war plötzlich im Gespräch, die KITA Flora zu erweitern. Als das vom Tisch war, kam die Sanierung. Über drei Jahre standen Baufahrzeuge und Gerüste im Weg. Anfang diesen Jahres konnte endlich mit der Stadt Bornheim zusammen die konkrete Planung aufgenommen, die Hangelbrücke bestellt und ein Betrieb für den Aufbau verpflichtet werden.
Heute konnten wir das neue Spielgerät in der ersten Pause feierlich einweihen. Selbstverständlich durften die Kinder des ersten Schuljahres als erste zeigen, was sie können. Doch auch die größeren Kinder stellten sich geduldig in einer langen Schlange auf, um ihr Hangelkünste zu zeigen.
Letztlich reicht das Geld vom damaligen Sponsorenlauf nicht. Gut, dass wir seitdem zweimal den Schulentwicklungspreis "Gute Gesunde Schule" gewonnen haben, der neben der Auszeichnung auch mit Geld dotiert war. Schließlich hat noch die Sparkassenstiftung "Für uns Pänz" 1000€ dazugetan, so dass wir die Rechnung, die bald bei uns in den Briefkasten flattern wird, auch bezahlen können 😀.

 

NIKOLAUS-SCHULE am Weltkindertag

Am Sonntag, den 22.9.2019 wurde der Weltkindertag zum ersten Mal in Bornheim gefeiert. Die Nikolaus-Schule war natürlich dabei. Wir haben zwei Kinderrechte auf der Bühne vorgetragen:

Das Recht auf eine saubere Umwelt
und
Das Recht auf Beteiligung

 

20190922Weltkindertag-01
20190922Weltkindertag-02
20190922Weltkindertag-03
20190922Weltkindertag-04
20190922Weltkindertag-05
20190922Weltkindertag-06
20190922Weltkindertag-07

 

Schaufenster: Die Welt gehört auch den Kindern – Hunderte Pänz beim 1. Bornheimer Weltkindertag

Schulobstprogramm

Seit dem 31. August 2015 nimmt die Nikolaus-Schule am EU - Schulobst- und Gemüseprogramm NRW teil. Wir freuen uns, dass wir nun einmal pro Woche mit frischem Obst und Gemüse beliefert werden. Für die Kinder bedeutet das, dass sie eine Extra-Portion Obst und Gemüse in ihrer Frühstückspause erhalten.

Das Programm

Ziele des Programmteils Schulobst und -gemüse
Obst und Gemüse schmecken lecker und machen fit für den Schulalltag – kurz: Obst und Gemüse gehören zu einer gesunden Ernährung einfach dazu. Doch der Obst- und insbesondere der Gemüseverzehr von Kindern liegen deutlich unter der von Fachgesellschaften empfohlenen Menge. Ziel des EU-Schulprogramms ist es daher, mit einer kostenlosen Extra-Portion Vitaminen den Schülerinnen und Schülern Gemüse und Obst wieder schmackhaft zu machen und bereits zu Beginn der Schulzeit ein gesundheitsförderliches Ernährungsverhalten nahe zu bringen. Durch die pädagogische Begleitung des Programms sollen die Ernährungskompetenzen der Kinder nachhaltig gefördert werden.

Zielgruppe des Programmteils Schulobst und -gemüse
Zielgruppe des EU-Schulprogramms NRW Programmteil Schulobst und – gemüse sind Grund- und Förderschulen mit Primarstufe des Landes NRW. Das EU-Schulprogramm NRW richtet sich bei Grundschulen an alle Kinder der Klassen eins bis vier, also an die gesamte Grundschule. Für Förderschulen gilt: teilnehmen müssen alle Kinder der Primarstufe (Klassen 1 - 4). Einsteigerklassen und die Jahrgangsstufen 5 und 6 können ebenfalls teilnehmen.

Bedeutung der Teilnahme für die Schulen

Die Schulprogrammschulen können ihre Schülerinnen und Schüler regelmäßig mit Obst und Gemüse versorgen. Dies wird von zugelassenen Schulobstlieferanten 1 mal pro Woche geliefert. Zubereitet wird das Obst und Gemüse von den Kindern selbst. Die Organisation des Programms vor Ort ist flexibel und individuell möglich. Die Schulen legen fest, was am besten zum Schulalltag passt. Neben dem Verzehr von Obst und Gemüse legt das EU-Schulprogramm einen Schwerpunkt auf begleitende Aktionen, wie z.B. die Thematisierung gesunder Ernährung im Unterricht, die Durchführung eines Projekttages, den Besuch einer Landfrau im Unterricht oder die Besichtigung eines landwirtschaftlichen Betriebes.