Die neue Schulleiterin stellt sich vor:

Liebe Eltern,

ich freue mich, mich Ihnen als neue Schulleiterin der Nikolaus-Schule vorstellen zu dürfen. Nach erfolgreich bestandener Prüfung und Wahl durch die Schulkonferenz steige ich mit Beginn dieses Schuljahrs in das neue Amt ein.

Seit 22 Jahren bin ich mit Herz und Seele Lehrerin. Ich habe in Grundschulen in Neuss, Köln und Roisdorf als Klassenlehrerin unterrichtet, Katholische Religionslehre erteilt, Lehramtsanwärterinnen ausgebildet und mich insbesondere in den Bereichen Förderdiagnostik, Gewaltprävention und Suchtprävention fortgebildet. Weitere Arbeitsschwerpunkte sind die Fortbildungsplanung sowie die Medienarbeit.
 
Seit sieben Jahren gestalte ich die Schulleitungsarbeit an der Nikolaus-Schule als Konrektorin mit. Ich hatte in dieser Zeit die Möglichkeit, die Schulentwicklung hin zu einer individualisierenden, die Lernwege der Kinder ernst nehmenden Schule hautnah mitzuerleben und mitzugestalten. Die Ernsthaftigkeit, mit der sich die Schule den individuellen Bedürfnissen eines jeden Kindes widmet, hat mich überzeugt und ich freue mich über die Anerkennung, die das entstandene Profil auch durch übergeordnete Institutionen immer wieder erlebt. So wurde die Nikolaus-Schule beispielsweise durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung als „Tutmirgut“-Schule zertifiziert und schnitt bei der Qualitätsanalyse der Bezirksregierung hervorragend ab. Zurzeit läuft zudem die Bewerbung für den Schulentwicklungspreis „Gute gesunde Schule“ und es sieht so aus, als würden wir auch hier mit zu den Besten gehören.
 
Diese Entwicklungen, das qualitative Profil und die Arbeit mit einem professionellen und über das besondere Maß hinaus engagierten Kollegium haben mich dazu bewogen, mich auf die Schulleitungs-Stelle zu bewerben.
Und so erfüllt es mich nun mit großer Freude und auch ein wenig Stolz, das Schulschiff – zusammen mit einem starken Kollegium – weiter zu steuern und den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen.
 
Die Nikolaus-Schule hat in den letzten Jahren kräftige Entwicklungsschritte getan und ihr Profil an die Herausforderungen unserer Zeit angepasst. Sie steht damit aktuell auf einem hohen pädagogischen Niveau.
Sie ist eine inklusive, individualisierende Schule mit unterschiedlichen Bildungsangeboten in jahrgangsübergreifenden sowie jahrgangsbezogenen Klassen und mit dem Angebot einer Inklusionsklasse. Eine Kultur des Förderns und Forderns ist etabliert und die Würde eines jeden Kindes steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Dabei werden Elternwünsche in Hinblick auf die Gestaltung des Bildungsweges ihres Kindes besonders ernst genommen.
 
Aus meiner Sicht ist es nun an der Zeit, bestehende Strukturen und Konzepte zu verfeinern, auszuwerten und qualitativ weiter zu entwickeln.
Mit dem Angebot, das wir Eltern bieten, sich zu Beginn der Schullaufbahn für ihr Kind für ein bestimmtes pädagogisches Konzept zu entscheiden, sind wir sicher einzigartig in der Bornheimer Schullandschaft. Es ist uns wichtig, dass Eltern ihr Kind bei uns mit dem Vertrauen anmelden, dass ihr Kind bestens aufgehoben ist. Aus diesem Grund werden wir die bestehenden Strukturen nicht „von oben“ verändern, sondern immer Hand in Hand mit Ihnen als Eltern. Konkret heißt das: Auch wenn ich selbst die Vorteile der Individualisierung eher im jahrgangsübergreifenden Unterricht sehe, stehe ich doch dafür, dass es an der Nikolaus-Schule so lange jahrgangsbezogene Klassen 3 und 4 geben wird, so lange es genügend Eltern gibt, die dies wünschen.
 
Die manchmal von Eltern geäußerte Furcht vor radikalen Veränderungen hin zu einem komplett jahrgangsübergreifenden System an der Nikolaus-Schule ist somit unbegründet.
Sollte der Weg eines Tages dorthin führen, dann ausschließlich über Vertrauensbildung durch gute Erfahrungen und dem daraus resultierenden Elternwunsch.
 
Ich freue mich auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit Ihnen als Eltern, sei es in den Schulmitwirkungsgremien oder auch im Rahmen von Einzelgesprächen.
Sie sollten sich wie bisher mit Ihren Anliegen zunächst an die Klassenlehrerin oder den Klassenlehrer Ihres Kindes wenden. Gibt es jedoch darüber hinaus Fragen, zum Beispiel zu den Bildungsgängen, zu einzelnen Konzepten oder zum Thema Elternmitwirkung, können Sie gerne einen Gesprächstermin mit mir vereinbaren.
 
 
Mit herzlichen Grüßen,
 
 
Petra Domscheit